Tipps zur Produktpflege von Kugelgrills

Besonders im Sommer geht man gerne raus und grillt. Der richtige Kugelgrill ist dabei natürlich von enormer Wichtigkeit. Der Vorteil von Kugelgrills gegenüber den „normalen“ Grills, die man sonst sieht, ist die kompakte Form – bei Mini-Kugelgrills sogar noch kleiner, fast schon handlich. Dennoch muss man aber auch seinen Kugelgrill regelmäßig reinigen, sonst drohen gesundheitliche Probleme – Dreck kann in die Kohle oder auf das Fleisch geraten und eine ganze Reihe an Problemen verursachen. Das Reinigen eines Kugelgrills ist also sehr elementar und verlängert gleichzeitig noch die Haltbarkeit!

So reinigt und pflegt man Kugelgrills:

Wie genau man einen Kugelgrill reinigt, ist von Modell zu Modell ein klein wenig unterschiedlich. Wichtig ist auf jeden Fall, dass nach jeder Verwendung gereinigt wird – denn nach jedem Grillen setzen sich Dreck oder auch Essensreste auf dem Grill ab, die dann in Zukunft wieder auf dem Essen landen – unappetitlich und auf jeden Fall sehr unhygienisch. Lassen Sie den Kugelgrill nach der Verwendung erst einmal auskühlen. Dadurch vermeiden Sie mögliche Verbrennungen, die bei einer Reinigung direkt nach der Benutzung auftreten können, wenn man unachtsam ist. Das Auskühlen kann dabei ein bis drei Stunden dauern.

Entfernen Sie danach den Grillrost bzw. die Grillplatte. Haben Sie einen Holzkohlekugelgrill oder einen Gaskugelgrill, können Sie diesen Grillrost ohne Probleme mit einem Stahlwollkissen und starkem Reiniger von Fleischrückständen befreien. Achten Sie dabei darauf, jede Ecke des Rostes zu reinigen, damit kein Rückstand zurückbleibt. Anders ist es bei Elektrokugelgrills. Die Platten, auf denen das Fleisch hier erwärmt wird, sind oft beschichtet und damit sehr empfindlich. Mit einem Stahlwollkissen sollten Sie hier also am besten nicht zu Werke gehen, sonst macht man die Beschichtung kaputt. Verwenden Sie zur Reinigung hier also bitte nur einen weichen Lappen, lauwarmes Wasser und ein sehr sanftes Spülmittel und entfernen sie sorgfältig alle Essensreste.

Bei allen 3 Grillvarianten können Sie den Deckel ohne Probleme mit einem Spülmittel, Lappen und etwas lauwarmem Wasser säubern. Wischen Sie den Deckel sowohl von innen als auch außen ab und trocken Sie ihn danach mit einem Handtuch. Um den Bauch des Grills zu reinigen, spülen Sie ihn beim Holzkohlekugelgrill einfach mit etwas warmem Wasser durch, nachdem Sie die Holzkohlerückstände und die Asche ausgeleert haben, die nach dem Grillen im Inneren verbleibt. Danach entfernen Sie die Asche einfach mit einem passenden Aschesauger oder, wenn der Kugelgrill komplett abgekühlt ist, versehen Sie die Asche mit etwas Wasser und schütten Sie diese dann aus. Das Wasser verhindert, dass die Asche beim Ausschütten in alle Richtungen davonfliegt, da es die Asche zu einem Klumpen bindet.

Haben Sie einen Gaskugelgrill oder einen Elektrokugelgrill, ist die Reinigung des Bauches oft nicht ohne weiteres möglich. Hier ist nämlich üblicherweise die Technik – also die Elektronik bzw. der Gasanschluss – verbaut. Deshalb muss es aber grundsätzlich bei dieser Art Grill nicht gereinigt werden. Konzentrieren Sie sich also bei diesen Grills nur auf den Deckel sowie den Rost, denn hier sammelt sich sowieso grundsätzlich immer der meiste Dreck an, ohne, dass man es merkt.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, werden Sie noch lange gesundes und leckeres Essen mit Ihrem Grill kochen können!